Einträge mit dem Schlagwort: Vergewaltigungsverharmlosung

Nicht nur bei denen, die bequem sind: Betroffenensolidarität

Keine Kommentare.

  In den letzten Tagen hat sich Hurrikan-artig eine Diskussion um Mithu Sanyals Vorschlag, „Erlebende“ als neues Wort für Betroffene von sexueller Gewalt einzuführen, den Widerstand dagegen in Form eines Offenen Briefes der Störenfriedas und die Hetze gegen sie durch eine rechte, hoch frequentierte Facebook-Seite hochgeschraubt. Einige von unserer Initiative haben den Brief der Störenfriedas … Weiter »

Wir müssen über Pornos reden

2 Kommentare.

Wir freuen uns, diesen Gastartikel von Amrei Sander zum Thema Pornos und sexuelle/sexualisierte Gewalt veröffentlichen zu dürfen. Angesichts des Zusammenhangs von beidem und der starken Verbreitung von Pornokonsum ist eine Debatte darüber fällig.  Amrei arbeitet wissenschaftlich und politisch zu (Queer-)Feminismus und Gender, insbesondere Genderrollen, und zu sexualisierter Gewalt und Grenzüberschreitungen. Sie definiert sich als Cis-Frau … Weiter »

Aus männlicher Perspektive

5 Kommentare.

Die Grundlage der Vergewaltigungskultur und wie sie zuverlässig Täter zu Opfern macht Dieser Artikel ist die leicht veränderte und erweiterte Version eines Artikels, der zuerst unter dem Titel „Die Welt aus Sicht des Mannes“ in der ak analyse & kritik, Ausgabe 613, im Februar veröffentlicht wurde.   Jede siebte Frau in Deutschland erlebt strafrechtlich relevante … Weiter »

Von „Sex-Gangstern“ und „Horror-Momenten“: Wie die BILD über das Thema Vergewaltigung berichtet

Keine Kommentare.

Dieser großartigen Analyse der Initiative StopBildSexism ist nichts hinzuzufügen. Wir dürfen den Artikel, der zuerst hier erschien, mit ihrer freundlichen Genehmigung crossposten. [Um die Screeshots zu lesen, bitte draufklicken oder links unten das kleine „i“ mit der Bildbeschreibung]   Lieber Kai, ich möchte Dir heute zum Thema Vergewaltigung schreiben. Wie Deine Kolleg_innen aus der Bild-Redaktion … Weiter »

Warum ein Vergewaltigungsopfer keine „Akteurin des Blowjobs“ ist

5 Kommentare.

Oder: Wie Vergewaltigungsmentalität von der Mädchenmannschaft verteidigt wird „Sie [Linda] ist im Diskurs um das ganze Thema eine wichtige Akteurin. Auch als Betroffene verliert man den Status und die Kompetenz der Handelnden nicht.“   Ein paar Wochen vor der Weihnachtspause hatten wir darauf aufmerksam gemacht, dass das feministische Blogger_innen-Kollektiv „Mädchenmannschaft“ sich offensichtlich schwer damit tut, … Weiter »

Warum eine Vergewaltigung kein Blowjob ist.

Ein Kommentar.

Erzwungener Oralsex ist eine Vergewaltigung, kein Blowjob. Eigentlich ganz einfach. Und im Grunde könnte dieser Satz als Artikel auch ausreichen, wenn nicht die Mädchenmannschaft erstaunliche Schwierigkeiten damit hätte, diese einfache Tatsache anzuerkennen. Wir sind es von Maskulisten, Antifeministen und anderen Frauenfeinden gewöhnt, dass sie die Grenze zwischen gewolltem und erzwungenem Sex aufzuheben oder zu verwischen … Weiter »

Zweite Rote Karte: Aufruf zum zweiten Kachelmann-Protest!

Ein Kommentar.

Legt schon mal die warmen Wintermäntel raus, denn unser nächster Protest gegen rape culture, justizielle Untätigkeit in Sachen Sexualdelikten und vor allem Kachelmanns routinemäßiger Diffamierung von Betroffenen finden während einer angekündigten Kältewelle statt. Anders als in Indien werden wir hier Minusgrade haben, was uns aber nicht vom Demonstrieren abhalten wird. Denn was viele bei der … Weiter »

Das Unwort des Jahres 2012 und Reaktionen auf unseren Vorschlag

2 Kommentare.

Die Jury der Sprachkritischen Aktion: Unwort des Jahres veröffentlichte gestern ihre Entscheidung, das Wort „Opfer-Abo“ als Unwort des Jahres 2012 zu erklären. Wir begrüßen die (zivil-)couragierte Entscheidung für das Wort „Opfer-Abo“, auf das wir in unserem Vorschlag „Opferindustrie“ hinwiesen. Gerade auch angesichts der teils polarisierenden Reaktionen zeigt sich, wie wichtig dieses von uns gewünschte Signal … Weiter »

Vorschlag für das Unwort des Jahres 2012: „Opferindustrie“

Keine Kommentare.

Wir haben heute, am 28.12.2012, mit dem folgenden Text das Wort „Opferindustrie“ als Unwort des Jahres 2012 vorgeschlagen. Mitte Januar wird das Unwort des Jahres 2012 von der Jury auf einer Pressekonferenz der TU Darmstadt verkündet. Bis dahin seid Ihr herzlich eingeladen, diesen Brief mit zu unterzeichnen, Organisationen ebenso wie Einzelpersonen! Zum Unterzeichnen bitte das … Weiter »