Aus männlicher Perspektive

4 Kommentare.

Vorschaubild
                           des Artikels

Die Grundlage der Vergewaltigungskultur und wie sie zuverlässig Täter zu Opfern macht Dieser Artikel ist die leicht veränderte und erweiterte Version eines Artikels, der zuerst unter dem Titel „Die Welt aus Sicht des Mannes“ in der ak analyse & kritik, Ausgabe 613, im Februar veröffentlicht wurde.   Jede siebte Frau in Deutschland erlebt strafrechtlich relevante … Weiter »

„Ich bin hier immer noch der Chef im Ring“

7 Kommentare.

Wie ein mögliches Vergewaltigungsopfer zur Schuldigen gemacht wird Am 20.1.2016 beobachteten wir den ersten Prozesstag des Schadensersatzprozesses von Jörg Kachelmann gegen Claudia D. Sie hatte ihn 2010 wegen Vergewaltigung angeklagt, und er wurde schließlich nach dem Prinzip „im Zweifel für den Angeklagten“ freigesprochen (Nur 8,4% aller Anzeigen wegen Vergewaltigung enden überhaupt in einer Verurteilung). Nun … Weiter »

Gegen Täter-Opfer-Umkehr – Für Solidarität mit allen Betroffenen von sexueller Gewalt

Keine Kommentare.

Während derzeit eine Reform des §177 in Gang gebracht wird, schaffen Gerichte Fakten ganz anderer Art. Das Vergewaltigungsrecht, ungestraft vergewaltigen zu dürfen (nur 8,4% aller Anzeigen wegen Vergewaltigung führen zu einer Verurteilung), wird inzwischen von der Justiz noch eine Stufe weiter getrieben: Betroffene, die anzeigen, müssen nun sogar mit einer Strafe rechnen. So soll Gina-Lisa … Weiter »

Der Unterschied zwischen akzeptablen und inakzeptablen Tätern

Ein Kommentar.

Das neue Jahr hält einen totalen Overkill in Sachen Vergewaltigungskultur parat. Da wären die sexuellen Übergriffe in Köln und anderen Städten auf Frauen in der Silvesternacht; da ist die Verurteilung der betroffenen Gina-Lisa Lohfink, deren Vergewaltiger vor Gericht in dubio pro reo freigesprochen wurden, zu einer Strafzahlung wegen angeblicher Falschbeschuldigung; da ist der fortgeführte Kampf … Weiter »

Von „Sex-Gangstern“ und „Horror-Momenten“: Wie die BILD über das Thema Vergewaltigung berichtet

Keine Kommentare.

Reißerische BILD-Texte. Screenshot-Quelle StopBildSexism

Dieser großartigen Analyse der Initiative StopBildSexism ist nichts hinzuzufügen. Wir dürfen den Artikel, der zuerst hier erschien, mit ihrer freundlichen Genehmigung crossposten. [Um die Screeshots zu lesen, bitte draufklicken oder links unten das kleine „i“ mit der Bildbeschreibung]   Lieber Kai, ich möchte Dir heute zum Thema Vergewaltigung schreiben. Wie Deine Kolleg_innen aus der Bild-Redaktion … Weiter »

Die Kunst des Sehens

Keine Kommentare.

Vorschaubild
                           des Artikels

Zum Inhalt: Klare Worte zu sexueller Gewalt. Frauen sind gleichberechtigt. Frauen haben genau die gleichen Chancen wie Männer und werden ebenso respektvoll behandelt. Hier nun präsentiere ich mit Freude unser Erreichtes in einer modernen Gesellschaft. Gesammelte Weisheiten der “Eltern“, “FreundInnen“, des Ex“freundes“, der Medien, der “lockeren“ Unterhaltungen und der Kunst: „Das ist ja wohl normal, … Weiter »

Verhelfen bedeckte Brüste zu mehr Sicherheit gegen die Objektifizierung von Frauen?

Keine Kommentare.

Vorschaubild
                           des Artikels

Alice Schwarzer glaubt ja und empfiehlt bei Ask Alice der 20-jährigen und (noch) körperlich  selbstbewussten Sofia dies: „Die Entblößung deines Busens in der Öffentlichkeit allerdings ist in unserer Kultur eben keine Selbstverständlichkeit. Du kannst es tun – musst dann aber wissen, dass die Betrachter nicht immer so unschuldig sind wie du. Du könntest es aber … Weiter »

Wagner-Wahn und Vergewaltigungsphantasien

Keine Kommentare.

Vorschaubild
                           des Artikels

In den meisten Fällen ortet dieses Medienradar Berichte, in denen sexuelle Gewalt verharmlost wird. Die Bezeichnung ‚verharmlosend‘ scheint bezüglich Peter Sloterdijks „Bayreuther Assoziationen“ allerdings noch zu harmlos. Wie also in Worte fassen, was hier auf einer Welle der Gewalt schwelgend von Herrn Sloterdijk fabriziert wurde? „Noch einmal meldet sich Nietzsche zu Wort. Hatte er nicht … Weiter »

Das Marketing von Triberg und männliche Verfügungsgewalt

2 Kommentare.

Vorschaubild
                           des Artikels

Es soll angeblich um satirische Kunst gehen: Nachdem das Medieninteresse um den 1. Männerparkplatz im Parkhaus der Stadt Triberg und damit auch um jenen Schwarzwaldort selbst sank, wurde nun für eine Aufsehen erregende Wandbemalung jenes Parkraumes gesorgt. Dementsprechend soll die Parkhausbemalung offenbar nochmal Eins draufsetzen und bemüht sich eifrig darum, die als Vorlage verwendete Werbekampagne … Weiter »

Rape Culture: Der Fleischhauer weiß es und bedarf nicht des Beweises

Keine Kommentare.

Vorschaubild
                           des Artikels

Wirklich ernst wird dieser Kommentar nicht. Wie wäre es auch möglich, die aktuelle SPON – Kolumne zum Thema Rape Culture von Jan Fleischhauer  ernst zu nehmen. Er scheint es ja noch nicht einmal selbst zu tun, wenn er seine Behauptungen in abenteuerlicher Selbstgefälligkeit wider jeglicher Belege aufstellt. Wer sich also lieber nicht den weniger schönen … Weiter »